muwimedial.de
Kontakt   |   Impressum

Herzlich Willkommen

Diese Internetseiten entstanden in Folge des Symposions "Musikalisches Erbe im digitalen Zeitalter. Chancen und Probleme neuer Techniken" im September 2004 in Weimar. Als Hauptergebnis der Veranstaltung kann einerseits der von vielen Seiten geäußerte Wunsch nach einer Fortsetzung bzw. Intensivierung des Dialogs zwischen den verschiedenen Projekten bezeichnet werden, andererseits wünschten zahlreiche Teilnehmer im Publikum in den anschließenden Gesprächen mehr Information über die verschiedenen Vorhaben bzw. über die eingesetzten Techniken und deren Möglichkeiten bzw. Handhabbarkeit.
Auf diesen Seiten soll nun versucht werden, einerseits die bestehenden Projekte sukzessive vorzustellen, andererseits ein Forum für weitere Diskussionen zur Entwicklung neuer computergestützer Arbeitstechniken in der Musikwissenschaft zu bieten.

Projekte

Bitte beachten Sie, dass diese Linksammlung noch im Aufbau ist und sehen Sie uns unvollständige Projektbeschreibungen vorerst nach.



Thesaurus Musicarum Latinarum (TML) - THESAVRVS MVSICARVM LATINARVM

Center for the History of Music Theory and Literature

Kurzbescheibung
Datenbank für lateinische Schriften der Musiktheorie des Mittelalters und der Reniassance. Keine Faksimiles, sondern Abschriften der entsprechenden Quellen, teilweise mit Abbildungen.

Kommentar Kommentar anzeigen/verbergen
Der Theraurus Musicarum Latinarum (TML) bietet musiktheoretische Schriften des Mittelalters und der Renaissance in lateinischer Sprache. Der TML kann als Ergänzung zu ähnlichen Datenbanken wie dem Lexicon musicum Latinum medii aevi oder dem Thesaurus Linguae Gracae verstanden werden. Bei den hier aufgenommenen Schriften handelt es sich nicht um eingescannte Faksimiles, sondern um Abschriften der Originalhandschriften bzw. -drucke. Dem Benutzer wird auf dieser Seite ermöglicht, die Texte in ihrer Urform - ohne editorische Anmerkungen - zu betrachten. Dabei wird soweit wie möglich versucht, die Schreibweise der gedruckten oder handschriftlichen Quellen beizubehalten. Eventuelle Eingriffe in die individuelle Orthographie sind im Text vermerkt, zu diesem Thema findet sich auf der Seite auch ein eigenes Kapitel. In den Quellen enthaltene Abbildungen sind teilweise eingescannt und über Links im jeweiligen Text zugänglich. Neben der herkömmlichen Stichwortsuche besteht die Möglichkeit, gezielt das Repertoire einzelner Jahrhunderte anhand von Auflistungen zu betrachten. Diese Auflistungen sind alphabetisch nach Autoren und in sich nach Titel bzw. Überschrift geordnet. (von: Jacobsen (5/2006))

Ansprechpartner
Thomas J. Mathiesen
Peter Slemon

Center for the HIstory of Music Theory and Literature, School of Music, Indiana University
US-IN 47405 Bloomington
www.music.indiana.edu